Zustand Der Website Wordpress

Im WordPress Dashboard wird seit WordPress 5.2 eine Analyse zum technischen Zustand der Website angeboten. Bei der Analyse geht es vor allem um Performance (Schnelligkeit, Leistung) und Sicherheit der Website. Ergänzend werden Systeminformationen zum Webserver angeboten.

Der Zustand der Website kann auf den ersten Blick z.B. so aussehen:

  • oGut„: keine kritischen Probleme, eventuell einige Empfehlungen
  • o „Sollte verbessert werden“: Zumindest ein kritisches Problem
  • o „Schlecht“: gehäufte kritische Probleme und Empfehlungen

Manche ignorieren die angebotene Analyse, manche verfallen gleich in Panik. Besser ist es, sich die Punkte in Ruhe anzuschauen. Mit etwas Hintergrund-Wissen fallen dann notwendige Entscheidungen leichter.

Inhalt

 

Überblick über den Website Zustand

Grundsätzlich geht es bei der Analyse des Website Zustands vor allem um Performance (Schnelligkeit) und Sicherheit. Ein Blick auf die Seite „Website-Zustand“ (Link im oben angezeigten Fenster) zeigt Details. Diese sind auch über den Menüpunkt „Werkzeuge“ > „Website-Zustand“ erreichbar.

  • Im „Status“ werden – je nach Zustand – kritische Punkte, empfohlene Verbesserungen und auch Positives, nämlich die bestandenen Tests angezeigt.
    Ausführliche Details und Handlungsempfehlungen zu den einzelnen Kriterien stehen über ausklappbare Schaltflächen zur Verfügung.
  • Der „Bericht“ (in den man über einen Link ganz oben gelangt) enthält eine Reihe von Systeminformationen der WordPress Installation und des Webservers sowie Details zur Website-Zustandsanalyse.

In Folge von mir einige Ergänzungen zu Punkten im Website Zustand, die immer wieder zu Nachfragen führen:

Kritische Punkte

> Es gibt einige Plugins, die warten darauf aktualisiert zu werden

Grundsätzlich sollten alle Komponenten einer WordPress Website – WordPress, das Theme und die Plugins – laufend aktuell gehalten werden, um die Funktionalität aufrecht zu erhalten und Sicherheitslücken laufend zu schließen. Es ist aber nicht immer gleich kritisch, ein Update nicht sofort zu machen. Zu jedem Plugin kann man sich „Details ansehen“, die Aufschluss darüber geben, wie dringend das letzte Update ist.

> Die REST-API hat einen Fehler gefunden

Die REST-API findet nur einen kritischen Fehler, wenn der Server für eine WordPress Installation nicht optimal konfiguriert ist. Den angegebenen Fehler dem Hosting Anbieter melden. Wenn er nicht behoben werden kann, empfehlen wir, Host zu wechseln. 

> Deine PHP Version erfordert ein Update

PHP ist eine Software, die auf dem Webserver läuft – also dort, wo man seine Website gehostet hat. Beim PHP Update ist man davon abhängig, welche Versionen der eigene Hosting-Anbieter zur Verfügung stellt.

Vor einem PHP Update sollte WordPress, das Theme und die Plugins aktualisiert werden, damit möglichst alle Komponenten mit der neuen PHP-Version zurechtkommen. Themes und Plugins, die lange kein Update mehr herausgebracht haben, können beim PHP Update Probleme machen, da sie die neue Version oft nicht unterstützen.

Ein PHP Update kann man nur über die Plattform des eigenen Hosting-Anbieters machen – manchmal wird die Auswahl einer neuen PHP Version über eine Auswahlbox angeboten, manchmal muss man aber auch den Hosting Anbieter kontaktieren und muss auf einen neuen Server wechseln.

Welche Version ist die richtige?

WordPress empfiehlt derzeit (Nov. 2020) PHP 7.4, wir sind etwas vorsichtiger und empfehlen, vorerst nur auf PHP 7.3 upzudaten – diese Version ist schnell und sicher genug und macht meist keine Probleme mit Plugins.

Details zum PHP Update demnächst …

Empfohlene Verbesserungen

> Auf deiner Website läuft eine ältere Version von PHP (x.xx)

Wenn die PHP Version sehr alt ist, wird dieser Hinweis unter „Kritisch“ angeführt, für nicht so alte Versionen unter „Empfohlene Verbesserungen“. Für die Durchführung des PHP Updates siehe oben.

 

> Eine oder mehrere empfohlene Module fehlen

Hier wird meist angeführt:

„Das optionale Modul imagick ist nicht installiert oder wurde deaktiviert.“ ImageMagick ist eine Software für Bildskalierung, die auf dem Webserver installiert ist oder auch nicht. Wenn nicht, dann wird ein Standard-Tool für Bildskalierung eingesetzt. Lt. meinen Recherchen braucht man Imagick nicht wirklich.

> Veralteter SQL-Server

Der SQL-Server ist eine Software für die Datenbank – wieder eine Komponente, die beim Host läuft. Hier lohnt es sich, ganz oben auf der Seite auf „Bericht“ zu wechseln, um unter „Datenbank“ herauszufinden, welche Version im Einsatz ist. Meist ist die Server-Version 5.5 oder höher, da braucht man nichts weiter zu tun. Ganz alte SQL-Server-Versionen wie 5.1 sollten upgedatet werden. Leider geht ein SQL-Server Update aber nicht einfach mit einem Klick.

  • zuerst muss der Host auch eine aktuelle Version anbieten (Frage an den Hosting Provider)
  • dann kann man die Datenbank exportieren, in eine neue, aktuelle SQL-Datenbank importieren und die WordPress Konfiguration anpassen

> Deine Website verwendet kein HTTPS

Https ist mittlerweile quasi Standard für den Aufruf von Webseiten – im Browser erkennbar durch ein geschlossenes Schloß vor der URL. Das für Https notwendige SSL Zertifikat wird von vielen Hosting Anbietern gratis zur Verfügung gestellt. Bei der Umstellung gibt es einiges zu beachten, deshalb biete ich die Https-Umstellung auch als Service an.

Bericht

Der „Bericht“ (in den man über einen Link ganz oben gelangt) enthält eine Reihe von Systeminformationen der WordPress Installation und des Webservers sowie Details zur Website-Zustandsanalyse.

Interessant sind einige Informationen vor allem im Fehlerfall, um einer sub-optimalen Konfiguration des Webservers auf die Spur zu kommen.

Fazit zum Werkzeug „Website-Zustand“

Das Werkzeug „Website-Zustand“ ist ein hilfreiches Tool, das wichtige Informationen auf einen Blick liefert und dabei unterstützt, die Performance und Sicherheit der Website nicht aus den Augen zu verlieren.

Brauchen Sie Hilfe, um Empfehlungen umzusetzen?

Ich sage Ihnen, was wirklich notwendig ist und erledige die Umsetzung.

Kontaktieren Sie mich!