Gutenberg Editor Wordpress

WordPress hat schon vor einiger Zeit angekündigt, einen komplett neuen Texteditor herauszubringen, der Layouteditor und Texteditor in einem ist – den „Gutenberg Editor“. Die Rede war von Ende 2018, aber jetzt schaut es so aus, als geht es doch schneller und der Gutenberg Editor wird bereits mit WordPress 5.0, der nächsten Version, ausgeliefert.

Gutenberg ist nicht nur ein große Änderung in WordPress, sondern eine ganz neue Ära.

Ob wir und unsere KundInnen uns darüber freuen werden oder nicht, werden wir noch sehen. Die aktuellen Überlegungen gelten aber den bestehenden Websites:

  • Funktionieren bestehende Websites überhaupt noch mit Gutenberg?

Die Standard Themes von WordPress (Twenty Fifteen, Twenty Sixteen, …) wahrscheinlich ja. Bei vielen anderen, vor allem jenen, die eigene Layout Builder einsetzen (Visual Composer u.a.) wird es vom Theme abhängen, ob die Hersteller eine Lösung finden, entweder Ihren Layout Builder umzustellen oder so abzugrenzen, dass er von Gutenberg nicht beeinträchtigt wird.

  • Werden Änderungen an der Homepage unter WordPress 5.0 etwas anders erfolgen oder müssen wir uns komplett umstellen?

Mit Gutenberg wird es zu einer komplett anderen Herangehensweise kommen, wie Websites erstellt und natürlich auch geändert werden. Gutenberg ist nicht nur ein Texteditor, sondern gleichzeitig ein Pagebuilder und soll die verschiedenen Layoutbuilder / Pagebuilder, die es derzeit gibt, unnötig machen. Von der Überschrift bis zur Galerie werden alle Teile der Website mit Blöcken erstellt. Alle, die lieber wie gewohnt arbeiten, werden also nicht begeistert sein.

  • Welche Komponenten (Theme, Plugins) sind betroffen?

Nicht nur Themes und Plugins, die einen Text Editor verwenden, werden betroffen sein, auch Plugins für Mehrsprachigkeit, Yoast und viele andere, bei denen man es auf den 1. Blick nicht glaubt, sind betroffen.

  • Wann ist es soweit?

Die letzten WordPress Updates wurden automatisch ausgeliefert. Theoretisch wird das bei WordPress 5.0 nicht der Fall sein (siehe dazu Kommentar der WordPress Mitarbeiterin Birgit Pauli-Haak) und Version 4.9.x wird noch lange mit Sicherheitsupdates versorgt. Auf jeden Fall ist angekündigt, dass WordPress 5.0 mit dem Gutenberg Editor ausgeliefert wird. Wann das sein wird, ist noch unklar – zwischen August 2018 und Ende 2018 findet man viele Varianten.

Umso wichtiger, sich vorzubereiten. Empfehlung für meine KundInnen (und alle, die auch mit einem Layout-Builder arbeiten):

Vorbereiten, aber nicht ins kalte Wasser springen – sprich: Gutenberg noch nicht einsetzen

So geht’s:

1. aktuelles Datenbank Backup

Wer ein aktuelles Datenbank Backup hat, kann im Falle von Problemen immer auf eine alte Version zurückgehen. Meine Empfehlung für meine Kunden ist ein automatisches, wöchentliches Backup. Und dieses Backup über mehrere Monate aufheben. Das gilt immer, nicht nur für diesen Anlassfall.

z.B. mit dem Plugin „WordPress Datenbank Backup“ von Austin Matzko (Tipp: alle zusätzlichen Checkboxen für extra Tabellen anhaken).

2. Klassik Editor Plugin installieren

Im Dashboard macht WordPress seit dem Update 4.9.8 selbst darauf aufmerksam, vorsorglich den Klassik Editor (TinyMCE) als Plugin zu installieren, wenn man sich nicht sicher ist, ob man jetzt bereit für den neuen Gutenberg Editor ist.

Gutenberg Editor oder alter Text Editor

Eine klare Empfehlung: Den Klassik Editor installieren

Damit bleibt vorerst auch nach dem nächsten WordPress Update (5.0) alles beim alten und man kann sich in den nächsten Monaten überlegen, wann und wie ein guter Zeitpunkt für einen Umstieg ist.

3. Theme Update

Viele Themes arbeiten daran, mit dem Gutenberg Editor kompatibel zu werden. Jetzt ist auf jeden Fall die richtige Zeit, zu recherchieren, wie das eigene Theme mit Gutenberg umgeht und gegebenenfalls das Theme wieder einmal upzudaten.

Bei Themeforest sind am 18.8.2018 von 42.823 Templates ganze 94 als „Gutenberg & WordPress 5.0 Compatibles“ gekennzeichnet. Da werden noch viele nachziehen, aber auch viele vom Markt verschwinden.

Hinweis für meine KundInnen: Das Theme der meisten von mir erstellten Websites hat mit dem nächsten Update eine Annäherung an Gutenberg angekündigt.

4. Plugins überprüfen

Bei allen Plugins wäre es gut, zu kontrollieren, was die Plugin Hersteller bezüglich Gutenberg Kompatibilität meinen. Manche Plugins werden nicht mehr weiterentwickelt, da muss man ev. einen Plugin Wechsel überlegen. Oder sie sind nach dem Wechsel zum Gutenberg Editor sowieso überflüssig, weil Gutenberg die Funktionalität mitliefert.

5. Gutenberg Editor

Und wenn dann ein aktuelles Backup da ist, das Theme für Gutenberg bereit ist und alle wichtigen Plugins auch, und auch noch Zeit ist, auf eventuelle Überraschungen zu reagieren, dann ist der richtige Zeitpunkt für einen Umstieg auf den Gutenberg Editor.

Für einen geordneten Umstieg empfiehlt sich auf jeden Fall, einen Teststand der eigenen Website anzulegen und erst einmal auf diesem den neuen Gutenberg Editor zu testen.

Keine Zeit im Moment?

Einfach melden, wir unterstützen auch unsere KundInnen ohne Wartungsvertrag bei einem geordneten Umstieg.

Weitere Infos