cms wordpress website niederöstereich

Sie wollen die Inhalte Ihrer Website selber ändern, Fotos austauschen, Blog-Beiträge schreiben, kurz gesagt: Ihre Website aktuell halten? Dann kommen Sie um ein Content-Management-Systeme (CMS, dt. Redaktionssystem) nicht vorbei. Es erlaubt Ihnen, ohne html-Kenntnisse Inhalte auf Ihrer Homepage zu ändern oder neu zu erstellen.

Die bekanntesten und am weitest verbreiteten open-source CMS für Websites sind WordPress, Joomla, Drupal und Typo3. Daneben gibt es auch zahlreiche CMS, die Eigenentwicklungen – oft von Webagenturen – sind.

Aber welches ist das beste CMS?

Naja, so wie immer hängt es von den Anforderungen ab.

Für meine Zielgruppe, die KMUs und EPUs, sind das oft wichtige Anforderungen:

  • leichte Wartung der Inhalt der Website
  • Weiterentwicklung, die flexibel und ohne großen Aufwand möglich ist
  • günstiger Preis für die Homepage Erstellung

Wenn man den Lebenszyklus einer Homepage betrachtet, sollten auch diese Punkte beachtet werden

  • einfache Updates (zur Prevention von Hacking Angriffen, für neue Funktionalitäten)
  • Was passiert mit der Homepage, wenn ich mit der Webagentur/dem Webmaster oder dem Webhosting unzufrieden bin?

Drupal und Typo3 sind im höherpreisigen Segment zu finden und werden etwa bei Unternehmensportalen großer Unternehmen eingesetzt. Wer sich für Eigenentwicklungen von Webagenturen oder kleinere open-source CMS entscheidet, sollte sich bewusst sein, dass man sich damit auf Lebenszeit der Website an die Webagentur bzw. das CMS bindet. Das trifft zwar auch auf  Wordpress oder Joomla zu, die beiden haben aber zusammen einen Marktanteil von über 50% und somit ist die Chance auch sehr gut, im Bedarfsfall eine andere Betreuung für die Homepage zu finden. Auch Preis und Wartbarkeit sind bei diesen beiden ähnlich gut.

Der Grund, wieso ich mich entschieden habe, nur mit WordPress zu arbeiten, liegt in der seltsamen Update-Politik bei Joomla. Die Änderungen sind oft so gravierend, dass Updates oft viele Stunden händisches Nachbessern bedürfen, damit die Homepage nach dem Update so aussieht wie zuvor.

Sie sind noch nicht überzeugt?

Gerne zeige ich Ihnen bei einem kostenlosen Erstberatungsgespräch, wie einfach Sie Ihre WordPress Website später selber aktuell halten können.